schule

Welche Disziplin braucht die heutige Schule?

Vieles deutet darauf hin, dass Unterrichten und Erziehen in den letzten 20 Jahren – das Eingangszitat von Herzog stammt aus dem Jahr 1997 – nochmals anspruchsvoller geworden sind, man denke nur an die rasante Entwicklung der Medien (z.B. Handy, Internet, Cybermobbing). Lehrerinnen und Lehrer können nicht mehr auf einem in der Familie gelegten einheitlichen Wert- und Verhaltenskodex aufbauen, sondern müssen selber das Fundament an Werten und Regeln legen, welche für sie, für ihr Schulzimmer sowie für ihr ganzes Schulhaus gelten sollen.

Wie das Amen zum Gebet?

Hausaufgaben gab es schon im 15. Jahrhundert. Umstritten waren sie seit jeher, konfliktbeladen ebenfalls. Jürg Rüedi schildert ihre Geschichte und gibt Tipps für Eltern und Lehrpersonen.

Falldarstellung: ADHS-Prävention – Gedanken aus individualpsychologischer Sicht

Hyperaktive Kinder mit unkontrollierten Verhaltensweisen - oft als ADHS diagnostiziert - sind heute häufig anzutreffen. Wichtig ist u.a. die Prävention bzw. die Verhütung von eskalierenden Entwicklungen. Wie dabei der Beitrag der Schule aus individualpsychologischer Sicht aussehen kann, soll anhand eines Fallbeispiels vorgestellt und diskutiert werden.

Disziplin und Selbstdisziplin in der Schule

Ein zeitgemässes Konzept zu einem umstrittenen Begriff: Disziplin und Selbstdisziplin sind wichtige Voraussetzungen für Lernerfolge in der Schule. Ziel des Beitrages ist es, das Nachdenken über Selbstdisziplin anzuregen und einzelne Möglichkeiten zur Förderung der Selbstdisziplin von Schülerinnen und Schülern aufzuzeigen.

Grenzen setzen ist wichtig

Jürg Rüedi, «Mister Disziplin» der Schweizer Bildungsszene, will keine Rückkehr zur alten Schule.