schüler

Disziplin und Selbstdisziplin in der Schule

Ein zeitgemässes Konzept zu einem umstrittenen Begriff: Disziplin und Selbstdisziplin sind wichtige Voraussetzungen für Lernerfolge in der Schule. Ziel des Beitrages ist es, das Nachdenken über Selbstdisziplin anzuregen und einzelne Möglichkeiten zur Förderung der Selbstdisziplin von Schülerinnen und Schülern aufzuzeigen.

Was tut man dafür? Das ist die Frage

Jetzt wird der Ziger aufgehängt und kann werden. Daniel Blaser hat genug dafür getan
Sollen junge Menschen werden, was sie werden können, dürfen Pädaogogik und Bildungsforschung die Perspektiven der Entwicklungsmöglichkeiten nicht vergessen. Ein Plädoyer für Käse-Sicht von Jürg Rüedi.

Den Schüler fragen statt strafen

Der Ruf nach mehr Disziplin hallt durch viele Schulhäuser. Wie aber sollen Lehrerinnen und Lehrer mehr Disziplin erreichen? Beim Vortrag von Professor Jürg Rüedi im Pfalzkeller wurde klar: Ein Zurück zur alten Züchtigung ist nicht empfehlenswert.

Aller guten Motivationsphasen sind vier!

Motivationsförderung sollte in vier Schritten geschehen. Dies sagen zwei deutsche Motivationspsychologen. Jürg Rüedi erläutert die Umsetzung in der Schule. Den eigenen Unterricht spannend finden, Hausaufgaben kontrollieren, Lerntechniken vergleichen, gehören dazu.

Reflexionsfragen zur eigenen Klassenführung

Die internationale Forschung zeigt, dass kein anderes Merkmal so eindeutig mit dem Leistungsfortschritt der Schulklassen verknüpft ist wie die Klassenführung . Ebenfalls eindeutige Beziehungen bestehen zwischen Klassenfüh­rung und persönlicher Befindlichkeit der Lehrperson. Die eigene Klassenführung zum Thema der persönlichen Reflexion zu machen sowie den alltäglichen Umgang mit Schülerinnen und Schülern zu beobachten und zu analysieren ist darum eine notwen­dige, zugleich spannende und interessante Aufgabe für jede unterrichtende Lehrper­son Die folgenden Fragen sollen dabei helfen.

Der Vertrag

Das Beispiel aus einem 9. Schuljahr soll auf die verschiedenen Möglichkeiten von Verträgen hinweisen.

15 Merkpunkte für Lehrerinnen und Lehrer

Die perfekte Lehrkraft gibt es nicht. Lehrerin, Lehrer zu sein ist ein langer Prozess, der nie zu einem Ende kommt. Die folgenden Fragen mögen zum weiteren Lernen und zugleich zum verdienten Bilanzziehen über bisher Erreichtes anregen: beides ist wichtig und gehört zum Lehrberuf.